Mame Sy's Kinderhort: Impressum
La Porte de L'espoir
  Mame Sy (sprich: Mamsi) gibt Kindern eine Hoffnung auf eine Zukunft
deutsch français english
 
Home Home Home Home Home Home
          Dtenschutz

 

Geschichte des Kinderhorts

Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung vom 03.07.2012 (pdf)

Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung vom 27.06.2014 (pdf)

Wie kam es zur Gründung des Kinderhorts?

Susanne Heckmann verbringt seit Jahren den Winter bei Freunden in Mauretanien, weil das warme und trockene Klima ihren alten Knochen gut tut. Dort lernte sie eine ganz tolle Frau kennen: Mame Sy (sprich: Mam-si), die stille, sanfte Frau eines  Polizeioffiziers.

Mame Sy arbeitete morgens in einem P.M.I. (protection maternelle et infantile). Nachmittags machte sie die Runde in ihrem Viertel, besuchte die ärmsten Familien und schaute nur still, wo es am meisten fehlte. Abgelegte Kleidung oder ab und zu ein kleiner Sack Reis, gespendet z.B. von befreundeten Touristen - denn Mamsi kommt mit ihren 5 Kindern selbst nur knapp über die Runden - , lösten da große Freude aus.

Als Susanne Heckmann sie wieder einmal begleitete, begrüßte sie einen kleinen Jungen, der mit seinen Freunden im Straßenstaub spielte. Ein hübscher Kerl und anscheinend sehr aufgeweckt. Aber er ist nicht in der Schule, obwohl doch Schulpflicht herrscht! Erst als Mamsi sie diskret darauf hinweist, sieht sie es: der Junge hat nur ansatzweise Finger an seinen kleinen Stummelhänden. Diesen genetischen Defekt hat Amadou von seinem Vater geerbt. Und an seinem ersten Schultag ist er derartig verspottet worden, dass er seitdem lieber zuhause bleibt. Mame Sy kümmert sich um den Jungen und seine Familie, wie sie sich auch um andere Kinder kümmert, die auf der Straße leben, Hunger haben, unterernährt sind. Aber sie möchte nachhaltiger helfen.

Ihr Traum war ein Kinderhort: nach dem Schulschluss um 14 Uhr und einer Pause wollte sie einige der ärmsten Kinder einsammeln und von 16 - 18 Uhr betreuen - Hausaufgaben, Nachhilfe; anschliessend ein gutes Essen - für viele die einzige Mahlzeit des Tages - damit die Kinder mit zufriedenem Magen schlafen gehen könnten. Die beiden Frauen beschlossen, es zu wagen. Und der Kinderhort war gegründet.


links: Mame Sy, rechts: Susanne Heckmann
Finanzierung

Natürlich wissen wir, dass viele von Ihnen schon eigene 'Projekte' haben, z.B. Patenkinder in aller Welt.

Wir bitten sie nicht um große Beträge. Vielmehr sind es die kleinen Dinge, die helfen. Ideal wäre ein stetig rieselndes Rinnsal von kleinen Beträgen, auf die Mame Sy sich verlassen könnte. Ein Dauerauftrag von 10 Euro z.B. koennte für 10 Tage ein Kinderessen sicher stellen (20 Euro 20 Essen, 30 Euro 30 Essen ...).

Die Zahl der betreuten Kinder hängt also direkt von den zur Verfügung stehenden Mitteln ab. Sie können also schon mit wenig Geld viel bewirken! Wir sind davon überzeugt, daß es einige unter Ihnen gibt, die monatlich 5 oder 10 Euro (oder beliebig mehr!) für Mame Sys Kinderhort entbehren können. Selbstverständlich sind auch einmalige Gaben sehr gern gesehen! Vielen herzlichen Dank schon mal an dieser Stelle!

Jeder Euro wird auf einem Spendenkonto verwahrt und monatlich gebührenfrei überwiesen. Das Konto läuft auf den Namen von Susanne Heckmann, und sie hofft, dass Sie ihr einfach vertrauen. Für ihre langjährige Freundin Mame Sy legt sie die Hand ins Feuer, dass sie jeden Cent und all Ihre Energie und Liebe in dieses Projekt investiert.

Zur Situation vor Ort:

Susanne Heckmann berichtet von Ihren langjährigen Reisen nach Mauretanien:

"Mauretanien ist eines der ärmsten Länder, ist ca. 3x so gross wie Deutschland und besteht fast ganz aus Wüste. Seit 2005 war ich mindestens einmal pro Jahr dort, zunächst auf Wüstentouren mit Freunden, die letzten vergangenen Winter stationär in Atar.

Atar, die Regionalhauptstadt des Adrar, hat etwa 25.000 Einwohner und einen hohen Anteil in Armut Lebender. In all den Jahren konnten wir die ganz allmähliche Entwicklung eines bescheidenen Wohlstands beobachten oder vielleicht besser: einen leichten Rückgang der Armut. Das war das Verdienst einer Fluglinie, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, in dieser Region (Adrar) den Tourismus zu fördern, der praktisch die einzige Verdienstmöglichkeit der dortigen Bevölkerung ist. Diese Fluglinie, die einzige, die Atar und damit die touristischen Zentren des Adrar anflog, brachte jeden Sonntag ca.150 überwiegend französische Touristen ins Land, Gruppen, die zu Fuss oder auf dem Kamelrücken die Wüste durchwanderten und die alten Weltkulturerbestädte Chinguetti und Ouadane mit ihren berühmten Bibliotheken besuchten. Das bedeutete für die Menschen dort Beschäftigung für viele Guides, Chancen für Frauenkooperativen und Boutiquen, ihre Kunstgewerbeartikel zu verkaufen, Kunden für Hotels und Aubergen, für Restaurants und Lebensmirttelgeschäfte.

Bis, ja bis die Franzosen ihre seit 2008 bestehende strenge Reisewarnung im Internet dahin gehend konkretisierten, dass sie eine besonders gefährliche 'Rote Zone' festlegten, die diese beiden alten Städte einschließt und weite Bereiche der schönsten Dünenlandschaften - die 'Touristenmagneten' schlechthin. Resultat: die französischen Tourismusunternehmen dürfen Gruppenreisen in diese Gegenden nicht mehr anbieten, die Fluglinie musste Anfang Januar 2011 ihre Flüge einstellen - die letzte Maschine transportierte noch ganze 9 Passagiere. Die Folge war, dass in den Städten kein Tourist mehr war und viele Geschäfte und Herbergen wieder geschlossen wurden...

Fakt ist, dass das Adrar in diesem ohnehin wohl friedlichsten Land Nordwestafrikas die am besten abgesicherte Zone darstellt, und dass die Franzosen tief in dieser 'Gefahrenzone' nach Erdöl und anderen Bodenschätzen (u.a. Gold, Uran) suchen. Aber Frankreich wurde nach einigen Vorfällen in Niger und Mali von der AQM (Al-Qaida im Maghreb) zum Feind Nr.1 erklärt. Anscheinend nun, um der hypothetischen Gefahr zuvor zu kommen, dass ein französischer Tourist entführt werden könnte - was wie gesagt in dieser Gegend höchst unwahrscheinlich ist - , stürzt der Quai d'Orsay jetzt ca. 10.000 Menschen ins Elend, die fast ausschliesslich vom Tourismus gelebt haben.

Betroffen sind natürlich in erster Linie die Kinder, von denen ein grosser Teil unterernährt ist. Unter ihnen sind auch viele Waisenkinder, die z.T. permanent auf der Strasse leben. Viele Menschen sterben früh, weil sie im Krankheitsfall die Kosten für Krankenhaus und Medikamente nicht aufbringen können.

Mame Sy engagiert sich, und ich sage ganz lieb "bitte, bitte!" und grüße Euch herzlich."

Helft mit, die kleine Tür zur Hoffnung offen zu halten!

 
 
© by Susanne Heckmann www.Mame-Sy.com Screenwork: Jürgen Weimar